Berichte / Ereignisse

Home ] Ev. Kirche ] Kath. Kirche ] 
.

Nachstehend finden Sie Berichte stattgefundener Ereignisse:

Erntedankfest 2014 mit Spende an die Alzeyer Tafel

Erntedankfest 2014 mit Spende an die Alzeyer Tafel

Am vergangenen Sonntag, 5.10.14,  feierte die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus Spiesheim-Ensheim ihr Erntedankfest, zu dem Prof. Kohlgraf stellvertretend für Pfr. Kaiser den Gottesdienst zelebrierte.
In seiner Predigt sprach er von den vielen Sachen für die wir zu danken haben und auch darüber, dass wir eine Verantwortung für diejenigen haben, denen es nicht so gut geht wie uns.

Passend zum Thema: „Danken und Teilen …“ brachten viele Gottesdienstbesucher haltbare Lebensmittel für die Alzeyer Tafel mit und legten sie vor dem geschmückten Erntealtar nieder. Insgesamt waren am Ende 7 Weinkisten randgefüllt mit Kaffee, Süßigkeiten, Reis, Nudeln, Mehl, Zucker, Konserven usw..

Durch die Kollekte und Spenden sowie den Verkauf der frischen Erntegaben kamen noch 150,00 Euro zusammen, die ebenfalls an die Tafel weitergeleitet werden.
Im Namen der beiden Pfarrer und des Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrates danken wir allen, die etwas zu diesem schönen Erntedankfest beigetragen, mitgebracht und gespendet haben. Ein besonderer Dank gilt der Spiesheimer Bäckerei Bunn/Jung, die Brot und Brötchentraube gespendet hat, als sie erfuhr, dass der Erlös für die Alzeyer Tafel bestimmt ist.

Im Anschluss an den schönen Gottesdienst blieben fast alle zum gemeinsamen Essen bei Kürbissuppe und Gemüsesuppe mit Würstchen in der Kirche zusammen. Beim Umtrunk in froher Runde wurde viel erzählt und gelacht - insgesamt ein beschaulicher aber auch froher Sonntag-vormittag, der Dank den vielen HelferInnen vor und hinter den Kulissen bestens gelungen war.

Erntedankfest 2014

Jutta Schwarz, Oktober 2014

 

Familiengottesdienst im Neuborn

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Pfarrgruppe Wörrstadt am vergangenen Sonntag einen sehr schönen Familiengottesdienst im Neuborn, zu dem Pfr. Kaiser gut 100 Pfarrangehörige aus allen 4 Gemeinden und Gäste begrüßen konnte. Am frühen Morgen hatten viele fleißige Helfer ein großes Zelt und einen Altar aufgebaut und geschmückt, die Technik vorbereitet sowie Bänke gestellt. Neben dem Pfarrer fanden im Zelt auch die Messdiener ihren Platz. Viele Gottesdienstbesucher suchten sich nach Möglichkeit ein schattiges Plätzchen, andere erfreuten sich an der wärmenden Morgensonne.

„Brunnen des Lebens!“ war das Thema des Familiengottesdienstes. Durch Impulsfragen von Fr. Heilmann wurden die Gottesdienstbesucher ermutigt, all das aufzuschreiben, was ihre Lebensenergie stört und somit den "Lebensbrunnen" verstopft. Dabei kamen viele Zettel mit den verschiedensten Aussagen zusammen, die zuerst vorgelesen und dann symbolisch im Brunnen versenkt wurden. Anschließend wurde der Brunnen mit all seinem Müll entleert, so dass das Wasser wieder fließen konnte. Dazu wurden von den Anwesenden bunten Papierblüten beschriftet, mit all den Begriffen, die uns aufblühen lassen und Freude machen. Diese positiven Begriffe wurden ebenfalls von den Kindern vorgelesen und am Brunnen und auf Plakaten befestigt. Fazit der Katechese war, dass Jesus Christus die Quelle unseres Lebens ist und der Strom, der uns alle miteinander verbindet. Musikalisch begleitet und bereichert wurde der schöne Gottesdienst vom Keyboarder Jonathan und der Flötengruppe von Irmgard Braun.

Am Ende des schönen „Freiluftgottesdienstes“ in Gottes schöner Natur dankte Pfr. Kaiser allen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser Feierstunde beigetragen hatten. Danach lud er zum Verbleiben und frohen Miteinander beim gemeinsamen Picknick ein. Fast alle kamen dieser Einladung gerne nach, denn der herrliche Sonnenschein, das leckere Essen und die gute Atmosphäre trugen dazu bei, dass die Pfarrfamilie noch lange zusammen saß.

Gottesdient Neuborn 2014 Gottesdient Neuborn 2014 Gottesdient Neuborn 2014 Gottesdient Neuborn 2014
Jutta Schwarz, Juli 2014

 

Gruß- und Dankworte aus Grimma

Im Juni vergangenen Jahres spendete die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus 313,20 € an Pfr. Hansel für die Flutopfer in Grimma. Die Spende kam aus dem Verkaufserlös der vom Pfarrfest übriggebliebenen Tombolasachen und einer Kollekte zusammen.
Nun erreichte uns wieder eine Mail, in der Pfr. Hansel aus der Trinitatis-Pfarrgemeinde folgenden aktuellen "Lagebericht" sendete:
Sehr geehrte Fr. Schwarz, in unserer Kirche ist fast alles wieder in Ordnung. An der Fassade und im Garten sind noch kleinere Schönheitsreparaturen zu erledigen. In der Stadt selber geht es schleppend voran. Die einen konnten schon viel renovieren, weil sie Spenden, Helfer und Eigenmittel hatten. Andere müssen noch immer warten. Die Bürokratie ist langsamer geworden. Viele konnten ihre Anträge erst jetzt einreichen bzw. haben noch immer keinen Bescheid, ob und wie viel Unterstützung sie bekommen. Kurz vor Weihnachten haben wir von der Pfarrei zusammen mit der Caritas noch einmal kleinere Spenden verteilt. Wir konnten große Freude bereiten. Wir konnten Hoffnung stärken, dass es weitergehen wird, dass sie nicht vergessen sind. Wer auf sich selbst gestellt ist, braucht viel Geduld. Wir danken Ihnen, dass wir den Menschen mit ihrer Spende Mut machen konnten! Seien Sie alle herzlichst gegrüßt ... Pfr. Gregor Hansel Auch Pfr. Andreas Kaiser dankt allen aus der Pfarrgruppe Wörrstadt, die im Sommer 2013 für die vielen betroffenen Flutopfer gespendet haben und auch sonst regelmäßig helfen und spenden.
Für alle, die evtl. nachhaltig helfen möchten, anbei die Bankverbindung von Pfr. Hansel: Kath. Pfarrei St. Trinitatis, Kto-Nr. 828 2102, BLZ 750 903 00; Liga Regensburg.
Weitere Infos auch unter: http://www.trinitatis-grimma.de Jutta Schwarz, Februar 2014

 

Tombolasachen-Verkauf für Flutopfer

Am vergangenen Sonntag feierte die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus Spiesheim/Ensheim ihr Pfarrfest, das durch den starken Regen kurzfristig in die Kirche verlegt werden mußte. Wie bei einer Großfamilie packten alle mit an, so dass kurz nach dem vorausgegangenen Familiengottesdienst gleich gemeinsam zu Mittag gegessen werden konnte.

Die Stimmung war trotz der Enge und des Regens sehr gut, warm und herzlich. Beim Bücherflohmarkt und der Tombola war dann auch im Kircheninnern für Unterhaltung gesorgt und bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Torte konnte in Ruhe ausgewählt und Lose gekauft werden. Da jedoch nicht ganz so viele Gäste da waren, als bei besserem Wetter, sind noch einige Tombolapreise übrig geblieben.

Statt diese einzupacken und aufzuheben werden sie nun am kommenden Sonntag 16.6.13, nach dem Gottesdienst, der um 10.30 h beginnt, verkauft. Der Erlös ist für die Flutopfer in Grimma bestimmt, die durch das schreckliche Hochwasser wieder Hab und Gut verloren haben. Überwiesen wird das Geld an die Kath. Kirchengemeinde St. Trinitatis in Grimma zu Händen von Pfarrer Hansel, der weiß, welche Familie vor Ort am dringendsten unterstützt werden muss.

Die Pfarrgemeinde St. Stephanus hat 2002 auch schon dorthin gespendet, getreu dem Motto: gegen die Flut hilft nur ein Damm aus Solidarität und Menschlichkeit. Bitte kommen sie zum Gottesdienst und schauen sie, ob sie nicht das ein oder andere von den Tombolasachpreisen gebrauchen können - es wäre dann ein doppelter Gewinn - für sie selbst und die Menschen in Grimma.

JuSc, Juni 2013

 

Oase der Ruhe und Beschaulichkeit

Als das Baugerüst nach den Renovierungsarbeiten an der Kath. Kirche abgetragen wurde, sah das Pflanzbeet im Pfarrgarten vor der Mariengrotte entsprechend schlimm aus. Bauschutt, Steine, Wurzelwerk und aufgewühlte Erde lagen überall herum. Pfarrgemeinderatsmitglied Gilbert Diefenthäler räumte mit Hilfe seines Sohnes Marc kurzerhand alles Störende weg und füllte das Beet mit frischer Erde auf. Mit Bruchsteinen und Kies gestaltete er dann einen kleinen Absatz, der nun zur Marienstatue führt.
Damit waren die Vorbereitungen für das Neubepflanzen des Beetes geschaffen. Fr. Josefine Grünewald gestaltete dann anschließend liebevoll das Areal mit farbenfrohen Pflanzen, Blumen und Kieselsteinen. Seit vielen, vielen Jahren sorgt sie schon ehrenamtlich für dieses Pflanzbeet – eine Arbeit, die sie frohen Herzens das ganze Jahr über erfüllt. Dies möchte sie, zu Ehren der Mutter Gottes, noch so lange tun, wie es irgendwie geht.
Gerade jetzt blüht und grünt das Beet sehr schön – ein idyllischer Platz inmitten des Pfarrgartens, der Ruhe ausstrahlt und zum Verweilen einlädt. Vielleicht haben sie ja einmal Zeit, sich diesen schönen Ort anzuschauen – das Tor zum Pfarrgarten lässt sich leicht von der Innenseite her aus öffnen. Gegen Abend treffen sie vielleicht Fr. Grünewald und ihren Mann an, die dann immer nach dem Rechten sehen und die Blumen gießen und versorgen. Die Pfarrgemeinde St. Stephanus bedankt sich auch auf diesem Wege ganz herzlich für dieses Ehrenamt und wünscht allen viel Freude, die diesen Platz auf suchen.
Damit alle Besucher diese Oase auch im Sitzen genießen können, wird in den nächsten Tagen - rechtzeitig zur Spiesheimer Kerb - noch eine Bank aufgestellt. Schauen sie doch einfach mal vorbei und gönnen sie sich ein paar Minuten auf diesem schönen Fleckchen Spiesheimer Erde.

Mariengrotte Planzbeet Mariengrotte Marienstatue
Jutta Schwarz, Juni 2012

Mitglieder des Pfarrgemeinderates St. Stephanus:

Bei der konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates St. Stephanus am 12.12.2011 wählten die 8 Mitglieder Karin Bennauer aus Ensheim zu ihrer 1. Vorsitzenden. Stellvertreterin ist Christiane Braun aus Spiesheim. Weitere Mitglieder sind: Pfr. Andreas Kaiser, Gilbert Diefenthäler, Verena Faber, Wendelin Keller, Hans-Georg Regner und Jutta Schwarz. Die Pfarrgemeinde dankt den beiden Damen, die den Vorsitz übernommen haben und den übrigen Mitgliedern dafür, dass sie bereit sind, ihr ehrenamtliches Engagement für und in der Kirche einzusetzen. Ein Dank geht aber auch an alle Pfarrange-hörigen aus Spiesheim und Ensheim, die an den Pfarrgemeinderatswahlen Ende Oktober teilgenommen haben, denn wo Gemeinde lebendig fortbestehen soll, werden Menschen gebraucht, die motiviert durch ihren eigenen Glauben mitbauen wollen an einer die Tradition wertschätzenden Kirche der Gegenwart und der Zukunft.
16.12.11_JuSc

Spende an Sozialstation

Den Kerbesonntag am 11.07.10 eröffneten die SpiesheimerInnen traditionell mit einem ökumenischen Gottesdienst. Pfarrer Kurt Bendler und Dekan Andreas Kaiser konnten dazu - trotz der großen Hitze - sehr viele Gemeindemitglieder beider Konfessionen und KerbebesucherInnen in der Sängerhalle begrüßen. Als gutes Zeichen der Ökumene vor Ort zelebrierten die beiden Geistlichen die Wort-Gottes-Feier gemeinsam. Dies ist ebenso gut gelungen, wie die musikalische Begleitung des Gottesdienstes durch den evangelischen Posaunenchor Spiesheim und den Gemischten Chor „ Manual“ der Sängervereinigung Spiesheim. Die Musik und der Gesang verliehen der Feier einen festlichen Rahmen – vielleicht findet sich ja nach dem gelungenen Auftritt noch Verstärkung für die eine oder andere Gruppe ...
Ein besonderes Dankschön gilt auch allen Gottesdienstbesuchern, die mit ihrer Kollekte dazu beigetragen haben, dass die stolze Summe von 342,86 € an die evangelische Sozialstation Wörrstadt-Wöllstein überwiesen werden kann. Die Schwestern und Pfleger dort wissen sicherlich, wie sie diese Spende bei ihrer wertvollen Arbeit mit alten, kranken und pflegebedürftigen Patienten einsetzen können. Alles in allem ein gelungener Auftakt für einen schönen und heißen Kerbesonntag!
Jutta Schwarz, Juli 2010

 

Ökum. Gottesdienst an Christi-Himmelfahrt 2010

Vom Wonnemonat Mai war an Christi Himmelfahrt leider nichts zu spüren und deshalb konnte der ökum. Gottesdienst leider nicht unter freiem Himmel am Wingertsturm stattfinden. Kurzfristig wurde er in die Ev. Kirche verlegt, wo die beiden Zelebranten Pfr. Kurt Bendler und Dekan Pfr. Andreas Kaiser dennoch viele Gemeindemitglieder beider Konfessionen begrüßen konnten. Die Bedeutung des Festes für uns und die Freude und die Gewissheit, dass auch wir dereinst bei Jesus Christus sein können, standen im Mittelpunkt der Predigt und den ausgewählten Texten. Musikalisch begleitet und bereichert wurde die Feierstunde vom Gemischten Chor der Sängervereinigung Spiesheim und dem Ev. Posaunenchor. Die Kollekte in Höhe von 221,80 € wird an die ev. Sozialstation Wörrstadt-Wöllstein weitergeleitet. Eine Spende, die sicherlich Gutes bewirkt und gerne angenommen wird. Am Ende dankte Pfr. Bendler allen Mitwirkenden, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen hatten. Ein besonderes Dankeschön richtete er an die kath. Pfarrgemeinde für die Gastfreundlichkeit in der Zeit, als die ev. Gemeinde Anfang des Jahres 7 Wochen lang ihren Gottesdienst in der Kath. Kirche feiern konnte, da die Heizung in der ev. Kirche erneuert wurde. Als „Zuschuss“ für die zusätzlich entstandenen Heizkosten in der Kath. Kirche überreichte er Dekan Kaiser ein Geldkuvert. Die Küsterin der Kath. Pfarrgemeinde Fr. Edeltraud Dusch erhielt für ihre Mithilfe und Unterstützung bei den ev. Gottesdiensten als Dank einen sehr schönen Blumenstrauß. Ein insgesamt sehr gelungener Gottesdienst, der zeigt, dass Ökumene vor Ort sehr gut funktioniert.
Jutta Schwarz, im Mai 2010

 

Gelungener Familiengottesdienst

Licht hinter der Dunkelheit„Licht hinter der Dunkelheit!“ war das Thema des schönen Familiengottesdienstes am vergangenen Sonntag in der St. Stephanus Kirche. Viele große und kleine Pfarrangehörige der Pfarrgruppe Wörrstadt waren der Einladung gefolgt – die Pfarrgemeinde freute sich insbesondere über die vielen Kommunionkinder und Firmlinge. Pfr. Kaiser eröffnete den Gottesdienst, in dem er auf die Zeit vor dem Osterfest zurückblickte. Die Jünger Jesu waren traurig auf dem Weg nach Emmaus – dies wurde in einem Anspiel sehr anschaulich von 4 Kindern nachgespielt.Auf dem Weg nach Emmau Anschließend lud er alle Gottesdienstbesucher ein, die eigene Traurigkeit und Angst vor Gott zu bringen. Symbolisch wurden dafür Taschentücher und "Papiertränen" zum Altar gebracht und an ein schwarzes Tuch geheftet.


In seiner Predigt erklärte Pfr. Kaiser, dass die Traurigkeit und Dunkelheit von Gott genommen wird und dass es im Leben jedes Einzelnen „hell und froh“ werden kann. Dazu passend wurde dashell und frohschwarze Tuch am Altar abgenommen und ein gelbes Tuch mit einem blütenbesetzten Kreuz kam zum Vorschein. Die Kinder brachten dann eine Bibel, Kerzen, Blumen, Brot und Wein zum Altar und die Osterkerze wurde angezündet. Zu den Fürbitten wurden die Gottesdienstteilnehmer eingeladen, die mitgebrachten Blumen zum Schmücken des Altares und für ein persönliches Anliegen vorzubringen. So wurde der Kirchenraum immer bunter und lebendiger – und die Herzen immer lichter und offener.

Am Ende des Gottesdienstes überreichten die Damen vom Familiengottesdienst-Vorbereitungskreis Pfr. Kaiser zu seinem runden Geburtstag ein Präsent mit einer Glückwunschkarte, die vorher von allen Gottesdienstbesuchern unterschrieben wurde. Die mitgebrachten Blumen durfte er ebenfalls mitnehmen. Ein musikalisches Ständchen vom „Duo Rothe“ beendete die gelungene Feier, die allen viel Freude bereitet hat.
Jutta Schwarz, April 2008

 

Sternsingeraktion 2007: Heilige Könige sammeln 2.312,95 Euro

Sternsinger 2007 in SpiesheimGeschafft aber glücklich waren sie, die SternsingerInnen unserer Pfarrgemeinde St. Stephanus. An den letzten beiden Wochenenden waren sie mit Stern, gesegneter Kreide und den immer schwerer werdenden Sammelbüchsen in den Straßen von Spiesheim und Ensheim unterwegs. *20+C+M+B+07*, Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus), hatten sie über unzählige Türen geschrieben und ebenso oft ihre Lieder gesungen. Unter dem Motto: „Kinder sagen ja zur Schöpfung!“ Sternsinger 2007 in Ensheim haben die vielen Kinder, Jugendlichen und ihre ehrenamtlichen Begleiter fleißig gesammelt. Und das Ergebnis ihres Engagements für Kinder in Not ist wieder überragend, insgesamt: 2.312,95EUR kamen bei ihrer diesjährigen Sammlung zusammen (564,95 EUR in Ensheim und 1.748,00 EUR in Spiesheim). Die Pfarrgemeinde St. Stephanus freut sich über das Engagement der vielen, die an dieser größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder teilgenommen haben und ist stolz auf das tolle Sammelergebnis. Dank dieses Einsatzes und der großzügigen Spendenbereitschaft und Solidarität vieler MitbürgerInnen kann Waisenkindern, hungernden, kranken, behinderten und vernachlässigten Kindern in aller Welt nachhaltig geholfen werden.
Jutta Schwarz, Januar 2007

 

Krippenausstellung in St. Stephanus

Unser rühriges Gemeindemitglied Agnes Nöth hatte die spontane Idee, in der Adventszeit eine Krippenausstellung in der Pfarrkirche zu organisieren. Das die spontanen Ideen meistens die besten sind, hat sich wieder einmal bewahrheitet. Nach ein paar Telefonanrufen und einigen Gesprächen fanden sich schnell Gleichgesinnte, die diese Aktion unterstützen wollten. 

Krippe im Beichtstuhl Mit viel Engagement und Liebe zum Detail wurden dann insgesamt 29 Krippen in der Kirche aufgebaut. Mehrere Tische, Kartons, die Seitenaltäre und sogar der Beichtstuhl wurden zweckentfremdet und auf ihnen wurden die verschiedensten Szenen von Jesu Geburt ausgestellt. Ausgeschmückt mit frischem Moos, Tannenzweigen, Heu, Stroh, Sand und Steinen wurden die individuellen Krippen miteinander zu einer großen Landschaft verbunden und wirkten somit lebendig und noch eindrucksvoller. Die zusätzliche Beleuchtung mit Strahlern und Teelichtern setzte einzelne Figuren und Szenen ins rechte Licht, so dass Geschichte und Glaube anschaulich dargestellt wurden. Besichtigt werden konnten die Krippen an den ersten beiden Adventssonntagen – und dieses Angebot wurde gerne angenommen.

Krippe aus Weinkiste und PapierrollenAgnes Nöth begrüßte die vielen BesucherInnen aus nah und fern sehr herzlich und stand bei Fragen gerne Rede und Antwort. Mit Laufzetteln ausgestattet, auf denen die Namen der Aussteller und einige Erläuterungen zu den einzelnen Krippen standen, machten sich dann viele auf den Rundweg durch die Kirche, um die Vielfältigkeit der Ausstellungsstücke zu bestaunen. Gezeigt wurden neben den heimischen Krippen auch welche aus Österreich, Südtirol, Südfrankreich, Israel und den Philippinen. Jede einzelne Krippe war sehenswert und liebevoll gestaltet. 

Orientalische KrippeNeben der neuen Kirchenkrippe, die im vergangenen Jahr von Hertha und Manfred Kraft gebaut worden ist, waren viele weitere Ausstellungsstücke auch selbst hergestellt worden. Hervorheben möchte ich die Krippe der 7 jährigen Lea, deren Stall aus einer Weinkiste gebaut wurde. Die einzelnen Figuren hat sie aus Papierrollen gebastelt und individuell bemalt. Beeindruckend war auch die Krippe mit 23 wertvollen Figuren vom „Herrgottsschnitzer“ Hr. Kratz aus Gabsheim, die im Beichtstuhl auf 3 verschiedenen Ebenen ausgestellt wurde. Eine große orientalische Krippe, die erst kurz vor der Ausstellung fertig geworden ist, bestach durch ihre Authentizität mit einer Geburtshöhle und Figuren aus Israel. Krippe aus Stein gehauen Die Figurengruppe aus einem großen Stein gehauen überzeugte ebenso wie die heimische Krippe mit den 100 Jahre alten Figuren. Alles in allem kleine und große Kunstwerke, die davon Zeugnis ablegten, dass hier Gläubigkeit und Gemeinschaft eine gelebte Tradition haben.

Heimische Krippe Die heimelige Atmosphäre in der geschmückten Kirche lies eine besondere Stimmung und Vorfreude auf das Weihnachtsfest aufkommen, so dass die Krippenausstellung aufgrund der positiven Resonanz und des regen Zuspruches dann sogar noch um eine Woche verlängert wurde. Ich denke, das war die erste, aber bestimmt nicht die letzte Krippenausstellung in St. Stephanus. Im Namen der Pfarrgemeinde St. Stephanus ein herzliches Dankeschön an Agnes Nöth, die diese gelungene Ausstellung mit viel Freude und Engagement organisiert hat. Ein großes Dankeschön auch an alle, die ihre wertvollen, einzigartigen Krippen zur Verfügung gestellt haben und damit die Ausstellung erst möglich gemacht haben. Und zu guter letzt vielen Dank an die zahlreichen BesucherInnen der Ausstellung, die mit ihrem Besuch ihre Wertschätzung zum Ausdruck gebracht haben.

PS.: Während der Krippenausstellung an den 3 Adventssonntagen verkauften die Damen des Familiengottesdienst - Vorbereitungskreises mit Unterstützung der Kommunionmütter und Mitgliedern des Pfarrgemeinderates Kaffee, Tee, Getränke, Plätzchen und weihnachtliche Blumenstecker. Dabei kam die stolze Summe von 288,00 Euro zusammen, die mittlerweile an den Förderkreis tumor- und leukämiekranker Kinder e.V. Mainz überwiesen wurde. 
Allen, die diese gelungene Aktion unterstützt haben, vielen lieben Dank.

Jutta Schwarz, Dezember 2006

 

Erntedankfest in St. Stephanus

Am vergangenen Sonntag feierte die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus das Erntedankfest mit einem Kinder- und Familiengottesdienst zum Thema: "Wir möchten Danke sagen!" Dazu konnte Pfr. Andreas Kaiser viele große und kleine Gottesdienstbesucher aus der Pfarrgruppe Wörrstadt begrüßen.

Erntedankgottesdienst 2006Nach dem Segnen der Erntegaben stellten die mitwirkenden Kinder das Evangelium vom 4-fachen Acker mit Säen von Weizenkörnern, dem Auslegen von Steinen, Disteln und dem Ernten bildlich dar. Eine gelungene Sache, die den Text der Frohen Botschaft noch verdeutlichte. Nach dem schönen Gottesdienst lud die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Frau Karin Bennauer, zum gemeinsamen Eintopfessen und Umtrunk ein. Passend zum Thema des Gottesdienstes bedankte sie sich bei allen, die den Gottesdienst vorbereitet und gestaltet hatten und bei allen, die vor und hinter den Kulissen für das Essen gesorgt hatten mit einem Küsschen aus Schokolade ... 

Ein besonderes Dankeschön galt Frau Schwarz für das Gestalten des Erntealtares und der Dekoration der Kirche und Herrn Berndt Wagner für das Kochen der leckeren Kartoffelsuppe. Für die Kinder wurde eigens ein Maltisch im Kirchenraum aufgestellt, an dem sie Bilder von Erntegaben ausmalen konnten. So waren Groß und Klein gut versorgt und es machte allen Freude, gemeinsam in der Kirche zu verweilen.
Oktober 2006

 

Die Welt zu Gast in St. Stephanus

Pfarrfest 2006Viele Pfarrangehörige aus unserer Pfarrgruppe und Freunde waren am Sonntag, dem 18.06.2006, in der kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus zu Gast. Der Tag begann mit einem Festgottesdienst am geschmückten Platz am Ehrenmal mit musikalischer Begleitung durch die kath. Kirchenmusik Armsheim-Schimsheim, die dann auch der sich anschließenden Fronleichnamsprozession den würdigen Rahmen verliehen. Im Anschluss daran begann das Pfarrfest im idyllischen Pfarrgarten. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm unterhielt die Gäste und sorgte dafür, dass keine Langeweile aufkam. Besondere Freude brachte der Auftritt des Kinder- und Jugendchores der Sängervereinigung Spiesheim mit ihrer Chorleiterin Svitlana Tulchyner. Eine Tombola unterhielt vor allem die jüngeren Gäste. Die Verlosung erbrachte einen Gewinn von 324,20 EUR - Davon sind mittlerweile laut Beschluss des Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrates St. Stephanus 200,00 EUR an den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz gespendet worden. Durch das Engagement vieler vor und hinter den Kulissen, denen hiermit noch einmal ganz herzlich gedankt wird, war es insgesamt ein sehr schöner Festtag, der allen Beteiligten noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.
Jutta Schwarz, Juni 2006

 

Familiengottesdienst am Muttertag 2006

Was haben ein Schatz, ein Stoppschild, eine Sonne und ein Herz gemeinsam?  Es sind Symbole, mit denen einige Kinder ihre Mütter verglichen haben. So geschehen am vergangenen Sonntag, an dem die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus einen Familiengottesdienst, in dessen Mittelpunkt dieses Mal nicht die Kinder, sondern die Mütter standen, feierte. Viele Muttertag 2006 in der Kath. Kirche Gottesdienstbesucher brachten zum Schmücken eines Marienaltares Blumen mit, um damit die Muttergottes zu ehren. Passend zum Muttertag stand der Gottesdienst unter dem Thema "Was die Welt zusammenhält": miteinander Geduld haben, sich für einander Zeit nehmen und sich gegenseitig helfen sind Eigenschaften, die die Welt braucht und die die Mütter (und natürlich auch die Väter) täglich versuchen, in die Tat umzusetzen. 

Pfr. Kaiser meinte, dass es mehr Danke-Tage im Jahr geben solle - denn eigentlich sei ja jeder Tag des Jahres „Muttertag“, ein Tag also, an dem die Mütter da seien und sich um ihre Familien sorgten und kümmerten. Als kleines Dankeschön bekamen alle Mütter, Schwiegermütter und Omas am Ende des Gottesdienstes ein Herz geschenkt, das sie noch lange an diesen Gottesdienst erinnern soll. Muttertags-Umtrunk im Pfarrgarten Damit die Kinder und Väter nicht leer ausgingen, bekamen sie zur bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft (die zur Zeit ja auch die Welt zusammenhält) ein Freundschaftsband in den Deutschlandfarben geschenkt. Wenn das ein Glück bringt für unsre Mannschaft...

Im Anschluss lud der Familiengottesdienstkreis alle großen und kleinen Gottesdienstbesucher zur Feier des Tages zu einem Umtrunk im Pfarrgarten ein. Ein schöner Abschluss für einen gelungenen Gottesdienst und ein guter Start in einen harmonischen Familiensonntag.
Jutta Schwarz, Mai 2006

 

„Sternsinger schaffen was!“ - Kleine Könige sammeln über 2.000,00 Euro

Geschafft aber glücklich waren sie, die Sternsinger unserer Pfarrgemeinde St. Stephanus.
An den letzten beiden Wochenenden waren sie mit Stern, gesegneter Kreide und den immer schwerer werdenden Sammelbüchsen in den Straßen von Ensheim und Spiesheim unterwegs.

Die Sternsinger 2006 in Spiesheim*20+C+M+B+06*, Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus), hatten sie über unzählige Türen geschrieben und ebenso oft ihre Lieder gesungen. Und das Ergebnis ihres Engagements für Kinder in Not ist wieder überragend: aufgerundet 2080 Euro kamen bei ihrer diesjährigen Sammlung zusammen.
Passend zum Leitwort der Aktion, „Kinder schaffen was!“, haben die vielen Kinder, Jugendlichen und ihre ehrenamtlichen Begleiter tatsächlich etwas „geschafft“!
Die Pfarrgemeinde St. Stephanus freut sich über das Engagement der vielen, die an dieser größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder teilgenommen haben und ist stolz auf das tolle Sammelergebnis.
Dank dieses Einsatzes und der großzügigen Spendenbereitschaft und Solidarität vieler MitbürgerInnen in Ensheim und Spiesheim kann Waisenkindern, hungernden, kranken, behinderten und vernachlässigten Kindern in aller Welt nachhaltig geholfen werden. Allen, die dabei in irgendeiner Form mitgeholfen haben, ein herzliches „Vergelt's Gott!“

Jutta Schwarz, Januar 2006

 

Jugendliche empfangen Firmsakrament

Firmlinge 2005Seit Anfang des Jahres haben sich mehrere Jugendliche aus Ensheim und Spiesheim zusammen mit ihren Katecheten Agnes Nöth und Hans-Georg Regner auf ihre Hl. Firmung vorbereitet. Während bei der Taufe in der Regel die Eltern für ihr Kind entschieden haben, bekennen die heranwachsenden Jugendlichen nun selbst ihren Glauben vor der Gemeinde und erklären, dass sie ihr Leben als Christ gestalten möchten. In einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius, Wörrstadt wurden am Sonntag, dem 20.11.2006  insgesamt 43 Jugendliche aus der Pfarrgruppe Wörrstadt gefirmt. Aus unserer Pfarrgemeinde St. Stephanus spendete Generalvikar Dietmar Giebelmann Beatrix Bennauer (Ensheim), Katja Diefenthäler, Eva Pfister, Johanna Schmuck und Thomas Schwarz (alle aus Spiesheim) dieses Sakrament. Die Pfarrgemeinde gratuliert den Jugendlichen zu ihrer Entscheidung und hofft, dass sie sich auch weiterhin in "ihrer Kirche" als MessdienerIn, SternsingerIn und Scholasängerinnen engagieren.
Jutta Schwarz, November 2005

 

Erntedankfest in St. Stephanus

Erntedank 2005 Am vergangenen Sonntag, dem 16.10.2005, feierte die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus Spiesheim-Ensheim ihr Erntedankfest. Pfr. Andreas Kaiser konnte dazu viele große und kleine Gottesdienstbesucher in der geschmückten Kirche begrüßen. In seiner Predigt sprach er davon, dass das Erntedankfest kein folkloristisches Fest ohne weitere Bedeutung für das Leben ist. Mit bewusstem Genuss der von Gott geschenkten Gaben, mit bewusstem Wahrnehmen der vielen dahinter steckenden Arbeit, mit bewusstem Umgang mit der Schöpfung und der Natur, mit bewusstem Einbeziehen weltweiter Geschwisterlichkeit kann es Mut machen für eine neue, lebenswertere und gerechtere Welt.

Frau Nöth stellt die Firmlinge 2005 vor Als Beispiel dafür berichtete Fr. Nöth über die Einrichtung der Pfarrer-Landvogt-Hilfe in Mainz, in der Wohnungslose betreut und und mit Essen versorgt werden. Die Ensheimer und Spiesheimer Jugendlichen, die sich zur Zeit auf ihre Firmung vorbereiten, möchten sich im Rahmen ihres Projektes "Wo meine Sehnsucht ein Zuhause hat" zusammen mit ihren Katecheten weiterhin für diesen Verein engagieren.
Am Ende des Erntedankgottesdienstes dankte die 1. Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Fr. Karin Bennauer allen, die zum Gelingen des schönen Gottesdienstes beigetragen hatten und lud im Anschluss daran alle BesucherInnen zum gemeinsamen Eintopfessen und Umtrunk ein. Die von Hr. Berndt Wagner zubereitete Kartoffelsuppe schmeckte vorzüglich und wurde in den höchsten Tönen gelobt. Der Verkauf der Erntegaben beendete das Erntedankfest und erbrachte einen Erlös von 35,00 Euro, die für den Blumenschmuck der Kirche verwendet werden.

Jutta Schwarz, Oktober 2005

 

Gelungener Familiengottesdienst in St. Stephanus

"Jede(r) ist wichtig!" war das Thema des Familiengottesdienstes am Pfingstmontag in der Kath. Kirche, zu dem viele großen und kleinen GottesdienstbesucherInnen aus unserem Pfarrverbund gekommen waren. 
Pfr. Andreas Kaiser verwies gleich zu Anfang auf ein riesiges Mobile im Altarraum, an dem Bilder von jungen und alten Menschen, Kranken und Gesunden, Männern und Frauen zu sehen waren. Aber auch Fotographien vom "alten" und "neuen" Papst, von Priestern und MessdienerInnen hingen dort - stellvertretend für alle, die zur großen Gemeinschaft der Kirche gehören.
Dass alle gleich wichtig sind, veranschaulichten einige Kinder aus Spiesheim, Ensheim und Rommersheim anschließend in einem kleinen Anspiel. Dabei wurde bewusst, dass niemand ausgeschlossen werden darf und dass es auf jede und jeden Einzelnen ankommt. 
Als Beispiel für eine wichtige Gruppe innerhalb der Gemeinde wurde dann den Messdienern und MessdienerInnen gedankt, die unter der Obhut und Anleitung von Hr. Hans-Georg Regner, diesen Dienst regelmäßig übernehmen. Vorbildlich verrichten Sascha Regner und Beate Schwarz diese Aufgabe jeweils schon 10 Jahre lang. Als kleine Anerkennung bekamen dann alle Ministranten eine Urkunde und eine Schale mit Süßigkeiten und Hr. Regner einen Blumenstrauß überreicht. Alle anderen Kinder erhielten am Ende des Gottesdienstes einzelne Bauteile für ein Mobile, das sie dann zu Hause fertig zusammensetzen konnten. Alles in allem ein gelungener Gottesdienst, der Dank dem Engagement aller Beteiligten "Groß und Klein" viel Freude bereitet hat.
Jutta Schwarz, Mai 2005

 

Erfolgreiche Sternsingeraktion 2005: „Kindern eine Stimme geben!“

Kleine Könige aus Ensheim und Spiesheim sammeln Rekordergebnis von insgesamt 3.190,00 EUR
zum Vergrößern hier klicken„Es gibt nichts Gutes – außer man tut es!“ – getreu diesem Motto waren an den beiden letzten Wochenenden wieder 24 Jungen und Mädchen mit ihren Begleitern in den Straßen von Ensheim und Spiesheim unterwegs, um den Segen der Hl. Drei Könige in die Familien zu bringen und um eine Gabe für Not leidende Kinder zu bitten. Und das Ergebnis ihres Engagements übertraf die Erwartungen aller Mitwirkenden: bei ihrer Sammlung, die besonders für die betroffenen Kinder mit ihren Familien in Südostasien bestimmt ist, kamen in beiden Gemeinden insgesamt 3.190,00 EUR zusammen (570 Euro in Ensheim und 2.620,00 EUR in Spiesheim).

Dank dem Engagement der Sternsinger und der großzügigen und großherzigen Spendenbereitschaft und Solidarität vieler unserer MitbürgerInnen hat diese Aktion ein so stolzes Ergebnis gebracht, wodurch Waisenkindern, hungernden, kranken, behinderten und vernachlässigten Kindern nachhaltig geholfen werden kann. Allen, die dabei in irgendeiner Form mitgeholfen haben, ein herzliches „Vergelt's Gott!“
Jutta Schwarz, Januar 2005

 

Dankeschön-Gottesdienst für Pfr. Piwek

„Ein Jegliches hat seine Zeit und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde!“ am Sonntag, dem 21.11.04, war die Stunde des letzten Gottesdienstes von Hr. Pfr. Piwek in der Pfarrkirche St. Stephanus, da er nach elfjährigem priesterlichen Dienst in unserem Pfarrverband Anfang Dezember nach Bingen-Gaulsheim wechseln wird. Dieser letzte, besondere Gottesdienst war Anlass für die Gemeinde, ihm ihre Dankbarkeit und Verbundenheit zu bezeugen. Viele waren gekommen, um diese festliche Stunde mit ihm zu begehen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom evangelischen Posaunenchor, dem gemischten Chor der Sängervereinigung und der Organistin Fr. Ferber. Unter anderem erfreute der afrikanische Lobgesang „Masithi“ alle Anwesenden ebenso wie das festliche Sanctuslied, die Irischen Segenswünsche und der Spiritual Kumbajah my Lord.

zum Vergrößern hier klickenIn den Fürbitten bedankten sich die Gemeindemitglieder für die vielfältigen Begegnungen, Gespräche und Festtage, die sie gemeinsam mit Pfr. Piwek erlebt hatten und erbaten Gottes Segen für seinen neuen Aufgabenbereich. Nach den Dank- und Grußworten der 1. Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates St. Stephanus, Spiesheim/Ensheim, Fr. Bennauer, dem ehemaligen Vorsitzenden Hr. Regner und der Vertreterinnen des Familiengottesdienstkreises, Fr. Kirchen und Fr. Schwarz, wurden unserem Gemeindepfarrer Präsente überreicht über die er sich sichtlich freute. Unter anderem erhielt er zur Erinnerung eine Grußkarte, die zu Beginn des Gottesdienstes von allen Besuchern und Besucherinnen sowie den Mitwirkenden unterschrieben worden war. 

 

zum Vergrößern hier klickenNach dem Gottesdienst folgten die Besucher und Besucherinnen gerne der Einladung des Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrates und blieben zu einem Umtrunk in der Kirche. Dabei war die Möglichkeit gegeben, persönlich mit Hr. Pfr. Piwek ins Gespräch zu kommen und ihm alles Gute zu wünschen. Pfr. Piwek bedankte sich seinerseits bei der Gemeinde und allen Mitwirkenden für diesen schönen, festlichen und letzten Gottesdienst in St. Stephanus und das frohe Miteinander und die gute Zusammenarbeit in den vergangenen 11 Jahren. Die offizielle Verabschiedung unseres Pfarrers durch die vier Gemeinden, zu der alle Pfarrangehörigen herzlich eingeladen sind, ist am Samstag, dem 4.12.04 um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius in Wörrstadt.
Jutta Schwarz, November 2004

 


Home ]

Senden Sie Ihre eMail mit Fragen oder Kommentaren zu den Webseiten von Spiesheim an:   Stefan.Stumpf@Spiesheim.de    

Copyright © 2001-2014 Ortsgemeinde Spiesheim: Die Internetseiten der Ortsgemeinde Spiesheim sind urheberrechtlich geschützt. Insoweit gelten die Bestimmungen zum Urheberrecht und Markenschutz. Sie dürfen weder kopiert noch verändert auf anderen Web-Sites verwendet werden.